leiste_oben_telefon Notfallnummerleiste_oben_person Meine StadtwerkeKontaktleiste_oben_suche

Regeln

Nur Wörter mit 2 oder mehr Zeichen werden akzeptiert.
Maximal 200 Zeichen insgesamt.
Leerzeichen werden zur Trennung von Worten verwendet, "" kann für die Suche nach ganzen Zeichenfolgen benutzt werden (keine Indexsuche).
UND, ODER und NICHT sind Suchoperatoren, die den standardmäßigen Operator überschreiben.
+/|/- entspricht UND, ODER und NICHT als Operatoren.
Alle Suchwörter werden zu Kleinschreibung konvertiert.

sprechblasesprechblasesprechblasesprechblasesprechblasesprechblase

Aktuelle Lage der Gasversorgung

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) hat am 23. Juni 2022 die Alarmstufe des Notfallplans Gas in Deutschland ausgerufen. Die Alarmstufe folgt auf die am 30. März 2022 ausgerufene Frühwarnstufe.

Die Alarmstufe wird ausgerufen, sobald sich die Versorgungslage aufgrund einer Störung oder außergewöhnlich hohen Gasnachfrage verschlechtert. Bei ausgerufener Alarmstufe Gas bereiten sich die Unternehmen auf den Fall einer Lieferunterbrechung und dadurch verursachte mögliche Engpässe in der Gasversorgung vor, sind aber noch in der Lage, die Gasversorgung mit eigenen netz- und marktbezogenen Maßnahmen, die Ihnen das Energiewirtschaftsgesetz an die Hand gibt, sicherzustellen.

Die Gaslieferungen durch die Nord Stream 1 wurden Anfang September von russischer Seite unter Verweis auf angebliche technische Mängel nach Wartungsarbeiten nicht wieder aufgenommen. Die Gasversorgung ist somit gestört, was zu einer erheblichen Verschlechterung der Gasversorgungslage führt.

Seit dem 12.10.2022 wird am Grenzübergangspunkt in Medelsheim Erdgas von Frankreich nach Deutschland importiert.

Die Versorgungssicherheit in Deutschland ist derzeit weiter gewährleistet und die Gasversorgung daher stabil.

Aktuell wird geringfügig eingespeichert. Der Gesamtspeicherstand in Deutschland liegt bei 98,88 Prozent.

Die Bundesnetzagentur betont weiterhin ausdrücklich die Bedeutung eines sparsamen Gasverbrauchs.

Der Gasverbrauch lag in der 46. Kalenderwoche 21,3 % unter dem durchschnittlichen Verbrauch der letzten vier Jahre, ist aber im Vergleich zur Vorwoche um fast 28 % gestiegen. Die Temperaturen waren in der letzten Woche etwa 0,7 Grad kälter als in den Vorjahren. Temperaturbereinigt lag der Verbrauch 29,2 % unter dem Referenzwert der letzten vier Jahre. Die prognostizierte Temperatur für diese Woche liegt 0,68 °C unter dem Durchschnitt der letzten vier Jahre. Es ist daher mit einem Mehrverbrauch zu rechnen.

Auf der Webseite der Bundesnetzagentur finden Sie weiterführende und stets aktualisierte Informationen zur derzeit geltenden Alarmstufe Gas.

Beachten Sie auch die von der Bundesnetzagentur zur Verfügung gestellte PDF Situationsbericht Lage der Gasversorgung in Deutschland (Stand 29.11.22; 13 Uhr).

Auf der Webseite des Verbands für kommunale Unternehmen (VKU) finden Sie ebenfalls weiterführende Informationen zur Versorgungssicherheit sowie zu den aktuellen Energiepreisen.

(Quelle: www.bundesnetzagentur.de, www.vku.de / Stand: 29.11.2022, 13 Uhr)