leiste_oben_telefon Notfallnummerleiste_oben_person Meine StadtwerkeKontaktleiste_oben_suche

Regeln

Nur Wörter mit 2 oder mehr Zeichen werden akzeptiert.
Maximal 200 Zeichen insgesamt.
Leerzeichen werden zur Trennung von Worten verwendet, "" kann für die Suche nach ganzen Zeichenfolgen benutzt werden (keine Indexsuche).
UND, ODER und NICHT sind Suchoperatoren, die den standardmäßigen Operator überschreiben.
+/|/- entspricht UND, ODER und NICHT als Operatoren.
Alle Suchwörter werden zu Kleinschreibung konvertiert.

sprechblasesprechblasesprechblasesprechblasesprechblase

Intelligente und moderne Messeinrichtungen

Grundlage für die Einführung digitaler Stromzähler ist das im September 2016 in Kraft getretene Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende. Moderne Messeinrichtungen sollen eine Verbesserung der Energieeffizienz und somit ein Ziel der Energiewende erreichen.

Was sind moderne Messeinrichtungen?

Moderne Messeinrichtungen (mME) sind digitale Stromzähler. Anders als bei den bestehenden Zählern, an denen man lediglich den aktuellen Zählerstand ablesen kann, zeigen sie zusätzlich tages-, wochen-, monats- und jahresbezogene Stromverbrauchswerte für die letzten 24 Monate an. Hierdurch können Sie Ihren Stromverbrauch bewusster wahrnehmen und künftig effizienter gestalten.

Was sind intelligente Messsysteme?

Intelligente Messsysteme (iMSys) bestehen, neben dem Zähler, aus einem sogenannten Smart-Meter-Gateway, einer Kommunikationseinheit für die Fernauslesung. Das Gateway stellt die >>intelligente<< Schnittstelle zum Stromnetz dar. Die Zählerstände werden automatisch, direkt und sicher an Ihren Energieversorger, Ihren Netzbetreiber sowie den Messstellenbetreiber und auf Wunsch an weitere von Ihnen autorisierte Stellen gesendet. Die Übertragung der Zählerstände erfolgt hochverschlüsselt über eine vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) lizensierte Verbindung. Sie müssen keinen Internetanschluss bereitstellen.

Bei wem werden moderne Messeinrichtungen eingebaut?

Derzeit sind zugelassene iMSys am Markt noch nicht verfügbar. Mit Verfügbarkeit erhalten zunächst Verbraucher mit mindestens 10.000 Kilowattstunden (kWh) Jahresstromverbrauch, Stromkunden mit einem verringerten Netzentgelt für eine steuerbare Verbrauchseinrichtung (z.B. Wärmepumpe) und Erzeugungsanlagen (z.B. Haushalte mit PV-Anlage) zwischen 7 und 100 Kilowatt installierter Leistung einen intelligenten Zähler.

Andere Verbraucher und Erzeuger können erst ab 2020 zum Einbau gesetzlich verpflichtet werden. Die mME werden bei Stromkunden mit einem Verbauch von bis zu 6.000 kWh pro Jahr eingebaut. Wann und wo der Einbau erfolgt, ist dem grundzuständigen Messstellenbetreiber vorbehalten und wird bis zum 1. Januar 2032 abgeschlossen sein.

Werde ich über den Einbau informiert?

Sobald die Eichfrist Ihres Zählers ausläuft, erhalten Sie mindestens drei Monate vor dem Zählerwechsel ein Schreiben, dass dieser durch eine moderne Messeinrichtung ersetzt wird. Der Einbautermin der mME wird Ihnen zwei Wochen im Voraus mitgeteilt.

Wer ist für Einbau, Ablesung, Betrieb, Wartung und Ausbau moderner Messeinrichtungen zuständig?

Diese Aufgaben werden durch uns als grundzuständigen Messstellenbetreiber übernommen. Wenn Sie einen Neubau planen, sind Sie für einen geeigneten Zählerschrank verantwortlich, so dass der Messstellenbetreiber Ihre Anlage in Betrieb nehmen kann. Hierzu gibt es entsprehende Vorgaben des Netzbetreibers. Bei Bestandsobjekten ist der Eigentümer als Anschlussnehmer für die Anpassung des Zählerschranks verantwortlich.

Messen die mME exakt?

Alle Messeinrichtungen, die die Stadtwerke verbauen, unterliegen den strengen Vorgaben der deutschen Eichbehörden und somit des Eichgesetzes. So wird sichergestellt, dass die verbrauchten Strommengen auch richtig gemessen und abgerechnet werden können.

Wie hoch sind zu zahlende Messentgelte für ein iMSys?

Für ein Messentgelt von maximal 20 Euro pro Jahr installiert der Betreiber den Zähler und stellt eine Datenstrecke für die Anbindung bereit. Die Preisobergrenzen wurden vom Gesetzgeber festgelegt und sollen sicherstellen, dass einerseits für Sie als Kunde die Zusatzkosten möglichst gering sind und andererseits dem Messstellenbetreiber durch den Smart-Meter-Rollout langfristig keine Verluste entstehen. Die monatliche Übermittlung der Verrbauchsdaten sowie der Zugang zu einem Online-Portal, wo Sie einsehen können, an wen welche Daten verschickt worden sind, sind ebenso enthalten.

Wie ist eine moderne Messeinrichtung zu bedienen?

Nach dem Einbau erhalten Sie von uns die Bedienungsanleitung des digitalen Stromzählers.

Ich ziehe um. Kann mein Nachmieter meine (historischen) Verbrauchswerte an der mME ablesen?

Bei der Nutzung einer mME erfolgt die Nullstellung Ihrer Verbrauchsübersichten (1 Tag, 7 Tage, 30 Tage, 365 Tage) durch Eingabe der PIN am Zähler. Somit stellen Sie sicher, dass Ihr Nachmieter keinen Zugriff auf Ihre Verbrauchsdaten hat.

Dokumente zum Download



KONTAKT

Kundenservicecenter

Am Berge 4-5, 18273 Güstrow

Tel.: (03843) 288 - 500
Fax: (03843) 288 - 520
E-Mail: netznutzung@stwg.de

Stadtwerke Güstrow GmbH

Zum Hohen Rad 48, 18273 Güstrow

Tel.: (03843) 288 - 0
Fax: (03843) 288 - 200
E-Mail: stadtwerke-guestrow@stwg.de