leiste_oben_telefon Notfallnummerleiste_oben_person Meine StadtwerkeKontaktleiste_oben_suche

Regeln

Nur Wörter mit 2 oder mehr Zeichen werden akzeptiert.
Maximal 200 Zeichen insgesamt.
Leerzeichen werden zur Trennung von Worten verwendet, "" kann für die Suche nach ganzen Zeichenfolgen benutzt werden (keine Indexsuche).
UND, ODER und NICHT sind Suchoperatoren, die den standardmäßigen Operator überschreiben.
+/|/- entspricht UND, ODER und NICHT als Operatoren.
Alle Suchwörter werden zu Kleinschreibung konvertiert.

sprechblasesprechblasesprechblasesprechblasesprechblase

Wir schwärmen für Insekten

Neben der Honigbiene existieren weltweit etwa 30.000 Wildbienenarten. Davon leben in Deutschland je nach Experten, Jahr der Publikation und verwendetem Artkonzept rund 500 Arten, von denen fast die Hälfte als bedroht gelten.

Ohne Wildbienen fehlt vielen Pflanzen der Bestäuber. Kirschen, Pflaumen und viele weitere Früchte gäbe es dann deutlich weniger. Ein Drittel aller Lebensmittel entsteht schließlich nur durch Bestäubung.

Auf einer Grünfläche der Stadtwerke Güstrow wurde Anfang Juni im Strenzer Weg eine Insektenwiese angelegt. Dazu fanden mehrere Besichtigungen vor Ort, gemeinsam mit ehrenamtlichen Mitarbeitern des NABU Güstrow statt. Für Ihre Unterstützung erhielt die Ortsgruppe Güstrow des NABU eine Spende.

„Als kommunales Unternehmen möchten wir in der Barlachstadt Güstrow dazu beitragen, dass Bienen und Insekten wieder mehr Nahrung finden. Auf Grund dessen haben wir uns mit dem NABU Güstrow und den Güstrower Werkstätten zusammengeschlossen“, erklärt Christin Burmeister, Marketingverantwortliche der Stadtwerke Güstrow.

 „Die ruhige und gleichzeitig freie Lage der Grünfläche bringt gute Voraussetzungen mit sich, um von Bienen und anderen Insekten angeflogen werden zu können“, so Joachim Loose, Vorsitzender der NABU Ortsgruppe Güstrow e.V. und ergänzt: „In der Güstrower Süd- und Nordstadt gibt es viele Grünflächen zwischen den Neubauten, wo man einen Teil davon als bunte Wiese gestalten könnte, anstatt alles durch regelmäßiges Mähen kurz zu halten. Es wäre wünschenswert, wenn man hier auch umdenken und Lebensräume für Insekten schaffen würde.“ 

Die Grünfläche am Strenzer Weg wurde von der Güstrower Werkstätten GmbH vorbereitet. „Bei der Auswahl der Saaten sind wir der Empfehlung des NABU gefolgt und haben ein Saatgut gewählt, das typisch für den Norden ist, auch seinen Ursprung hier hat und dass es mehrjährige Pflanzen sind“, bestätigt Stefan Vogler, Produktionsleiter der Güstrower Werkstätten GmbH.

Im nächsten Schritt werden Insektenhotels am Rand der Wiese aufgestellt. Wir werden berichten.