leiste_oben_telefon Notfallnummerleiste_oben_person Meine StadtwerkeKontaktleiste_oben_suche

Regeln

Nur Wörter mit 2 oder mehr Zeichen werden akzeptiert.
Maximal 200 Zeichen insgesamt.
Leerzeichen werden zur Trennung von Worten verwendet, "" kann für die Suche nach ganzen Zeichenfolgen benutzt werden (keine Indexsuche).
UND, ODER und NICHT sind Suchoperatoren, die den standardmäßigen Operator überschreiben.
+/|/- entspricht UND, ODER und NICHT als Operatoren.
Alle Suchwörter werden zu Kleinschreibung konvertiert.

sprechblasesprechblasesprechblasesprechblasesprechblasesprechblase

Neue Insektenweide

Neben den aktuell anhaltenden Themen zu steigenden Energiepreisen und der damit verbundenen Beratung zu Einsparpotentialen für unsere Kunden, fühlen wir uns als kommunaler Energieversorger nach wie vor der Nachhaltigkeit und dem Umweltschutz verpflichtet.

Im vergangenen Jahr begannen die Stadtwerke Güstrow auf eigenen Flächen Insektenweiden anzulegen. Die erste Fläche wurde zu diesem Zweck im Strenzer Weg in Güstrow umgewandelt. Die Zusammenarbeit bestand hierbei mit der Ortsgruppe Güstrow des NABU und den Güstrower Werkstätten. Hier wird im Frühjahr 2022 noch ein Insektenhotel aufgestellt.

„In der vergangenen Woche, am 03. März, demTag des Artenschutzes (UN World Wildlife Day) haben wir bereits angedeutet, dass weitere Flächen in Planung sind“, erinnert Christin Burmeister, Marketingverantwortliche der Stadtwerke Güstrow.

Ausgewählt wurde eine Fläche im Hengstkoppelweg in der Nordstadt Güstrows. Die Besichtigung dieser fand zunächst mit Wolfgang Wegner, Technischer Betriebsleiter und Stefan Höpner, Projekt- und Prozessmanager der Stadtwerke Güstrow statt. Ca. 500 Quadratmeter, der größte Teil der Fläche, wird in eine Insektenweide umgestaltet.

Im weiteren Verlauf wird eine Begehung mit den Güstrower Werkstätten stattfinden. Diese bereiten die Fläche im März und Anfang April für die Aussaat vor, sodass bis Ende April die Saaten ausgebracht sind. Beim Saatgut wird darauf geachtet, dass es sich um heimische Saaten und Pflanzen der Region handelt.

„Auf Grund der umliegenden Gärten und Grundstücke von Eigenheimbesitzern, ist die Fläche gut gelegen“, erklärt Wolfgang Wegner. „Sie bietet hier nicht nur einen schönen Blickfang, sondern ist sehr nützlich.“

Zum Hintergrund: Weltweit geht die Zahl der Insekten zurück. Dabei sind sie nicht nur Nahrung für Amphibien, Vögel und Fledermäuse, sondern auch Bestäuber für Wild- und Nutzpflanzen. Das Verschwinden von Insektenarten hat also dramatische Folgen. Mit Insektenweiden möchten wir unseren Beitrag leisten, dem entgegen zu wirken.